Guarana, das natürliche Koffein für mentale und körperliche Herausforderung

Guarana und Guaranin

Das natürliche Koffein für mentale und körperliche Herausforderung

Guarana, lat. paullinia cupana, ist eine Kletterpflanze aus der Familie der Seifenbaumgewächse, die im tropischen Regenwald beheimatet ist. Lange bevor die ersten europäischen Siedler in das Amazonasgebiet kamen, entdeckten die Eingeborenen diese Kletterpflanze mit roten Früchten und dunklen Kernen. Sie nannten sie „warana“, aus dem später Guarana wurde. Die Kerne werden noch heute von den Indianern zu einem Stab gepresst und an der rauen Zunge des Pirarucu- Fisches zu Pulver gerieben, das ihnen dann als Stärkungsmittel und Nahrungsersatz dient.

Wirkungsweise

Anders als Kaffee, macht Guarana nicht nervös, sondern wirkt angenehm belebend und erfrischend auf Körper und Geist. Sein Wirkstoff, das Koffein (auch Guaranin genannt), wird durch den hohen Anteil an Gerbstoffen und Rohfasern nur langsam und daher schonend an den Körper abgegeben. Die stimulierende Wirkung hält somit ca. 4-6 Std. an ohne Nebenwirkungen zu verursachen.

Fälschlicherweise wird oft behauptet, dass sich das Guaranin in seiner Wirkungsweise völlig vom Koffein unterscheidet. Guaranin ist jedoch lediglich eine "alte" oder andere Bezeichnung für Koffein.


Oft wird der hohe Koffeingehalt kritisiert, der bei 100 g Guaranapulver bei ca. 3,5 % liegt. Dabei wird außer Acht gelassen, dass nicht 100 g, sondern nur 1 g Pulver pro Portion verwendet wird. In dieser kleinen, ausreichenden Menge, befinden sich nur 40 mg Koffein, während eine Tasse Kaffee ca. 80 mg Koffein enthält.

Ideal ist Guarana für alle, die Kaffee nicht vertragen, jedoch auf die stimulierende Wirkung von Koffein nicht verzichten möchten. Es eignet sich für Menschen, die häufig gestresst sind und ihre Leistung auf natürliche Weise erhöhen möchten. Auch für Nachtschwärmer und Fernfahrer, die auf ständigen Kaffeekonsum verzichten und für Stunden fit werden möchten, ist Guarana besonders geeignet. In Brasilien gehört Guarana zum täglichen Leben und wird von Fußballern, Rennfahrern und Politikern sehr geschätzt.

Herkunft

Unser Guarana beziehen wir aus Brasilien, Bundesstaaten Pará und Amazonas.

Häufig gestellte Fragen zu Guarana

Guarana Pflanze, natürliches Koffein, Wirkungen, Dosierung

Die Guaranapflanze

Der wissenschaftliche Name der Guaranapflanze lautet Paullinia cupana oder Paullinia sorbilis. Die ersten Guaranasträucher entdeckte man in Bahia und später im Amazonasgebiet. Guarana schätzten bereits die Indianerstämme des Amazonasgebiets als ihr Wegbegleiter auf anstrengenden Reisen. Sie nannten die dunkleren Kerne einst „warana“ woraus später „Guarana“ wurde. Die Kerne wurden zu einem Stab gepresst und an der rauen Zunge des Pirarucu- Fisches zu Pulver gerieben, das ihnen als Stärkungsmittel und Nahrungsersatz diente. Heute wird 70 % des verarbeiteten Guarana in der Getränkeindustrie verwendet (Energydrinks). Die restlichen 30 % werden gezielt in Nahrungsergänzungsmitteln verwendet oder in der Pharma- und Kosmetikindustrie.

Guaranastrauch

Warum heißt der Baum auch Seifenbaum?

Die Guarana-Pflanze zählt zu den Seifenbaumgewächsen obwohl sie der Wuchsform nach eigentlich kein Baum ist. Guarana zählt zu den Lianen und ähnelt aber eher einem Strauch, der aber bis zu fünfzehn Meter hoch werden kann. Das ist wirklich sehr verwirrend, daher hier ein Foto des Guaranastrauchs.

Guarana Früchte nach der Ernte

Ist Guarana gesund?

Koffein macht uns nicht nur wach und munter, sondern soll uns gleichzeitig auch vor Krebs und Alzheimer schützen. Mit diesen Eigenschaften hat er sich seinen Platz bei den gesündesten Lebensmitteln der Welt redlich verdient.

Guaranasamen sind nur eine andere Bezeichnung für Guaranakerne

Was sind Guaranasamen?

Guaranasamen sind nur eine andere Bezeichnung für Guaranakerne, der Teil der Guaranapflanze der zum Konsumieren verwendet wird. Die Guaranakerne wachsen, eingehüllt in einer roten Pflanzenhülle heran, erst wenn die Hülle aufplatzt sind die Kerne reif und werden gepflügt.

Was bedeutet natürliches Koffein in Guarana?

Amazonas „Guaranapulver pur“ besteht aus gemahlen Guaranakernen, die natürlich vorkommendes Koffein der Guaranapflanze enthalten. Dieses natürliche Koffein ist an Polyphenolen (sekundäre Pflanzenstoffe) und Gerbstoffe gebunden, die das Alkaloid erst im Darm freisetzen, wodurch die anregende Wirkung später einsetzt, dafür aber länger anhält als das Koffein der Kaffeebohne und obendrein den Magen schont. Anders verhält es sich mit Koffeinextrakt, das mittels Extraktion aus Teeblättern oder Kaffeebohnen, zum Beispiel mit einem Soxhlet-Aufsatz, gewonnen wird. Dieses Koffein, das nicht mehr an natürlichen Pflanzenstoffen gebunden ist, sondern isoliert wurde, wird als synthetisches Koffein bezeichnet. Es fällt in großen Mengen bei der industriellen Entkoffeinierung von Kaffee an, wobei als Extraktionsmittel entweder Dichlormethan, Essigsäureethylester oder überkritisches Kohlenstoffdioxid verwendet wird, es sich also dadurch nicht mehr um ein 100% pures, natürliches Koffein handelt.

Unterschied Koffein aus Guarana und Koffein aus der Kaffeebohne gewonnen

Koffein aus Kaffee ist an einen Chlorogensäure-Kalium-Komplex gebunden, der nach der Röstung und Kontakt mit der Magensäure sofort Koffein freisetzt und damit schnell und sehr kurz puschend wirkt. Koffein aus Guaranakernen ist an Polyphenole (sekundäre Pflanzenstoffe) und Gerbstoffen gebunden, die das Alkaloid erst im Darm freisetzen, wodurch die anregende Wirkung später einsetzt, dafür aber länger und schonender wirkt und keine Magensäure freisetzt. Die Wirkung dauert ca. 5–9 Stunden an. Auch Menschen, die empfindlich auf Kaffee reagieren, vertragen das Koffein der Guarana-Samen meist sehr gut.

Wie lange dauert es, bis sich eine Wirkung zeigt?

Das Koffein der Guaranapflanze wirkt nach etwa 45 Minuten, so lange dauert es bis das Koffein über den Magen-Darmtrakt in die Blutbahn aufgenommen (resorbiert) wird. Von dort aus wirkt das Guaranakoffein auf das Zentrale Nervensystem und die Muskulatur und hält zwischen 5 bis 9 Stunden an, bis das Koffein völlig abgebaut ist.

Guarana auf leeren Magen einnehmen?

Guarana kann, wie Kaffee auch, problemlos auf leeren Magen eingenommen werden, egal ob aufgelöst in einem Getränk, als Schokoriegel oder in Tablettenform.

Guarana am Strauch

Wirkungen im Vergleich zu Ginseng, Matcha und Mate

Das Koffein der Guaranakerne wirkt ähnlich dem im Mate oder Matcha Vorkommendem, allerdings enthält Guarana eine höhere Konzentration an Koffein.

Ist Guarana für Kinder geeignet?

In Brasilien nehmen die Schulkinder zur besseren Konzentration Guaranapulver vor dem Unterricht, als Riegel oder in ein Getränk eingerührt, ein. In kleinen Mengen, ca. 1 g, das etwa 30 mg Koffein entspricht, kann es problemlos auch von Kindern verzehrt werden.

Wie lange hält die Wirkung von Guarana an?

Die stimulierende und angenehme Wirkung hält zwischen 5 bis 9 Stunden an.

Dosierung, Überdosierung. Gibt es ungesunde Nebenwirkungen?

Guarana ist bekannt für seine magenschonende Wirkung. Gerade Personen, die mit dem Magen Probleme haben, vertragen Guarana im Gegensatz zum Kaffee ganz ausgezeichnet. Zudem wirkt es leicht fiebersenkend und ist bekannt für die belebende Wirkung. Doch genau diese belebende Wirkung kann sich zu einer Nebenwirkung entwickeln, wenn zu viel Guarana konsumiert wurde. Als Folge können folgende Symptome auftreten: Zittern, innere Unruhe, Kopfschmerzen, Herzrasen, Durchfall. Im Prinzip handelt es sich bei den genannten Symptomen nicht um mögliche Nebenwirkungen, sondern um Symptome, die einer Überdosierung geschuldet sind.

Ist Guarana als Pulver wirkungsvoller?

Guarana wird hauptsächlich in Pulverform angeboten, das pur verzehrt werden kann oder verarbeitet in Powerriegel, in Tabletten, Kapseln oder in Kombi mit anderen Superfoods. In flüssiger Form wird es meist Getränken zugeführt, allerdings handelt es sich dabei um Guaranakonzentrat mit Alkohol hergestellt. Es wirkt intensiver aber weniger schonend und weist als isoliertes Koffein nicht mehr die langanhaltende Wirkung eines natürlichen Koffeins auf.

Haltbarkeit und Lagerung des Guaranapulvers

Das Guaranapulver hat in der Regel eine 3 jährliche Haltbarkeit. Man sollte allerdings darauf achten, dass es trocken bleibt und nicht zu viel Feuchtigkeit in die Dose eindringt.

Verbessert sich die Wirkung bei Guarana in Kombination mit Maca?

Ein tolle Kombination, denn neben Guarana steigert auch Maca die Konzentration, wodurch der Effekt im Doppelpack noch intensiver wirkt.

Gibt es auch Guarana-Tee, was ist deren Bestandteil?

Es gibt keinen Guarana Tee im klassischem Sinn. Manche Anbieter empfehlen Guaranapulver in kochendem Wasser aufzulösen und nennen dieses Getränk verwirrenderweise „Guaranatee“.

Gibt es Allergien auf Guarana?

Es sind keine Allergien bekannt.

Unterschied in der Wirkung zwischen Guaranapulver und Guaranapulverextrakt

Guarana Pulver:

Das Koffein der gemahlenen Guaranakernen (ca. 3,5 %) ist an Polyphenolen (sekundäre Pflanzenstoffe) und Gerbstoffen gebunden, die das Alkaloid erst im Darm freisetzen wodurch die anregende Wirkung später einsetzt dafür aber länger und schonender wirkt, auch keine Magensäure freisetzt, die Wirkung dauert ca. 5-9 Stunden.

Guarana Pulverextrakt:

Dieses wird durch eine Extraktion hergestellt, man isoliert dabei das Koffein aus den Guaranakernen (mithilfe der Extraktionsmittel Dichlormethan, Essigsäureethylester oder überkritisches Kohlenstoffdioxid) und erhöht die Koffeinkonzentration, teils auf 10 % Koffein, indem ca. 10 kg Guaranakerne in Verbindung mit Kaffeebohnen zur Herstellung eines Kilos Pulverextrakts verwendet werden. Dieses hochkonzentrierte Koffein ist nicht mehr an natürlichen Pflanzenstoffe gebunden, wirkt eher aufputschend und lockt die Magensäure an. Das Guarana Pulverextrakt wirkt durch die hohe und isolierte Koffeinmenge intensiver als ein Guranapulver, allerdings handelt es sich dabei nicht mehr um ein „natürliches“ Guaranapulver mit den Vorzügen eines Naturproduktes, das nicht durch Zusatzstoffe aufgepeppt und der natürlichen Umgebung beraubt wird.

Wichtige Info zu Naturprodukten / Fruchtpulvern / Fruchtextrakten aus dem asiatischen Raum

Immer mehr Firmen aus Asien und Indien bieten auf dem europäischen Markt angeblich hochwertige Bioprodukte an. Doch was in den Dokumenten und Analysen der Anbieter steht, ist leider nicht immer konform mit den ermittelten Werten der Labore, die regelmäßig Gegenanalysen durchführen. So gab es bereits Rückrufaktionen aufgrund zu hoher Werte der Schwermetalle oder Pestizide. In einem anderen Fall musste die angebliche Bioware aufgrund zu hoher Belastung als konventionelle umdeklariert werden.

Für uns gilt

Anspruchsvolle Kunden müssen sich auf die Einhaltung von Qualitätsstandards verlassen können. Qualität hat einen Preis.

Unser Standard

  • Sorgfältige Analysen europäischer Labore
  • Nachvollziehbare Dokumentationen
  • Spezielle Analysen (wie Nährwerte, Vitamine usw.)
  • Intensive Zusammenarbeit mit Lieferanten
  • Kontinuierliche Prozessoptimierung in der Herstellungskette (z.B. verbessertes Trocknung, Belüftungssystem ect.)
  • Nachhaltigkeit
  • Fair Trade-Richtlinien
  • Individuelle Kundenbetreuung

Wir freuen uns auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit, Ihr AMAZONAS Team.