Moringa Oleifeira, auch Wunderbaum oder Meerrettichbaum genannt

Moringa – Power in den Blättern

Moringa Oleifeira ist eine der vital und nährstoffreichsten Pflanzen überhaupt

Was ist Moringa?

Moringa Oleifeira – auch Wunderbaum oder Meerrettichbaum genannt – ist ein schnellwachsender ästhetischer Baum, der ursprünglich aus dem Himalaya stammt.

Bereits im ersten Jahr wird er bis zu 4 m hoch, ausgewachsen über 15 m hoch.

Er gedeiht sowohl in trockenem Wüstenklima als auch im tropischen Regenwald. Seine unglaubliche gesundheitliche Vielseitigkeit geht einher mit einem hohen Nutzen für die Natur, da er durch sein schnelles Wachstum u.a. Wüstenbildung entgegenwirkt und für die oft sehr armen Eingeborenen als Existenzgrundlage dient.

Nahezu alle Bestandteile des Baumes können verzehrt werden. Die absolute Power steckt jedoch in den Blättern. Moringa Oleifeira zählt mit Abstand zu den vital und nährstoffreichsten Pflanzen überhaupt.

Moringa enthält so viele wertvolle Inhaltsstoffe auf einmal, wie sonst keine andere Pflanze. Die Nährstoffdichte von Moringa ist vor allem für Menschen mit hohem Nährstoffbedarf, wie Sportler, Schwangere, Workaholics sowie für Vegetarier sehr wichtig.

Häufige Fragen zu Moringa

Moringa Ursprung, Moringa im Ayurveda, Anbau, Moringa Verwendungen, Wirkungen

Ursprung von Moringa in Indien

Seinen Ursprung hat Moringa in der Himalaya- Region in Nordwestindien. Im Laufe der Jahrhunderte hat sich die Moringapflanze über tropische und subtropische Regionen der Erde, wie Afrika, Südamerika, Südostasien, verteilt, wo es vordergründig als Gemüsepflanze angebaut und hoch geschätzt wird.

Moringa Ursprung, Moringa im Ayurveda, Anbau, Moringa Verwendungen

Moringa Anbaugebiete

sind vor allem tropische und subtropische Regionen der Erde, dazu zählen afrikanische Länder, wie Kenia und Ghana, Paraguay in Südamerika und östliche Länder, vor allem Indien.

Moringa in der ayurvedischen Heilkunst

Im Himalayagebirge wurde bereits vor mehr als 3000 Jahren über den Moringabaum geschrieben. In der indischen Volksheilkunde Ayurveda wird Moringa als Geschenk Gottes an die Menschheit angesehen. Da Moringa unzählige Krankheiten heilen könne, verdient es die Bezeichung: „Die heilsame Kraft des ayurvedischen Wunderbaums“.

Verschiedene Bezeichnungen der Moringapflanze

Moringa, lat. Moringa Oleifera, wird auch als „Wunderbaum“, „Baum des Lebens“ oder „Meerrettichbaum“ bezeichnet und gilt als nährstoffreichste Pflanze der Welt.

Moringa Zweige entblättern

Verwendung aller Teile der Moringa Pflanze

  • Moringablätter dienen der Weiterverarbeitung zu Moringapulver, oder getrocknet für die Teezubereitung
  • Moringablüten dienen als Gewürz
  • Moringasamen werden zur Ölgewinnung verwendet, zur Wasserreinigung und für neue Anpflanzungen
  • Rinde der Moringabaumes dient zur Seilherstellung
  • Wurzeln der Moringapflanze werden zu medizinischen Zwecken genutzt
  • Ganze Moringapflanzen werden als Tierfutter oder als Biomasse für alternative Energie genutzt

Nährstoffe in Moringa

Moringa enthält unzählige Nährstoffe, dazu zählen Vitamine, wie A, B1, B2, B6, Niacin, Biotin, C, D, E und K, Mineralstoffe, wie Kalzium, Kupfer, Eisen, Kalium, Magnesium, Zink und Mangan sowie wertvolle essenzielle Aminosäuren (Leucin und Arginin).

Mineralstoffe im Moringatee bei Sport und Diäten

Moringa enthält neben einer Vielzahl an Vitaminen auch, vor allem für Sportler, wichtige Mineralstoffe, wie Kalzium, Kupfer, Eisen, Kalium, Magnesium, Zink und Mangan. Ebenso enthält Moringa wertvolle essenzielle Aminosäuren (Leucin und Arginin) und gilt daher als perfekter Fitmacher.

Auch für Diäten ist Moringa ideal, da es die Fettverbrennung unterstütz und das Hungergefühl reduziert, während die Bitterstoffe aus den Blättern die Darmtätigkeit anregen und dadurch den Stoffwechsel verbessern.

Wirkungen von Moringa

Moringa hält unsere Gefäße sauber und reinigt das Blut. Inzwischen gibt es Kliniken, die Moringa erfolgreich als entzündungshemmendes Naturprodukt begleitend einsetzen.

Durch den hohen Anteil an essentiellen Aminosäuren – die unser Körper nicht selbst herstellen kann – wird die Sauerstoffversorgung im Körper optimiert, sowie Gehirnfunktionen, Muskelaufbau und Konzentration verbessert.

Die natürlichen Vitamine E und Vitamin C in unseren Moringaprodukten tragen dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.

Moringa Ernte

Enthält Moringatee Teein?

im Moringatee ist kein Teein, bzw. Koffein, enthalten.

Unterschiede von Moringa und Matcha

Matcha ist im Gegensatz zu Moringa koffeinhaltig. Beide Superfoods überzeugen durch einen hohen Anteil an wertvollen Nährstoffen. Moringa weist im Gegensatz zu Matcha einen höheren Gehalt an Nährstoffen auf, wie Kalzium, Eisen, Vitamin A, Vitamin C und Vitamin E. Matcha ist reich an Chlorophyll, Theanin, Antioxidantien, Vitamine (A-, C-, E- und B-Komplex), Beta-Carotin und anderen Mikronährstoffen.

Moringa Dosierung

Moringapulver: 2 x täglich einen gehäuften Teelöffel (je ca. 3 g)

Moringatee: Pro Tasse ca. 1 gehäuften Teelöffel Moringablätter (1g) mit 80 Grad heißem Wasser aufbrühen und 5-8 Minuten ziehen lassen.

Bitterstoffe in Moringa

Die Bitterstoffe der Blätter unterstützen die Fettverbrennung und reduzieren das Hungergefühl. Bei regelmäßiger Einnahme regen die Bitterstoffe die Darmtätigkeit an und verbessern den Stoffwechsel.

Wie funktioniert die wasserreinigende Wirkung von Moringa?

Schweizer Forscher haben bereits vor Jahren herausgefunden: In den Moringa-Samen sind Stoffe enthalten, die sich mit den Schwebeteilchen im Wasser verbinden. Dadurch werden diese schwerer und sinken zu Boden. Weil Bakterien, Viren und Schimmel sich an die Schwebeteilchen binden, werden auch sie durch diesen Prozess aussortiert. Dabei entsteht aus verschmutztem Wasser sauberes Trinkwasser. In vielen Ballungsgebieten Afrikas reinigen Frauen in den Dörfern auf diese Weise mit Moringa-Samen das so dringend benötigte Wasser.

Nebenwirkungen und Leberprobleme bei der Einnahme von Moringa

Die Leber könne bei Überdosierung Schaden annehmen, so schreiben manche, andere wiederum berichten, dass Moringa in hoher Dosis, so wurde in Tierversuchen nachgewiesen, die Leber vor Schäden schützt. Die Tageshöchstdosis wird allgemein mit 8 g empfohlen, d.h. eine Überdosierung (drei bis vierfache Menge) läge bei ca. 24 g. Zum Vergleich: wir empfehlen eine Dosierung von 3 g / Tag.

Moringa in Kosmetik

Moringa Öl wird in der Kosmetik als Feuchtigkeits-spender für Haut und Haare eingesetzt.

Gibt es auch Moringa Öl?

Ja es gibt Moringaöl, das aus den Samen gewonnen wird.

Herkunft

Unser Moringa beziehen wir aus Afrika (Kenia, Namibia, Tansania).

Wichtige Info zu Naturprodukten / Fruchtpulvern / Fruchtextrakten aus dem asiatischen Raum

Immer mehr Firmen aus Asien und Indien bieten auf dem europäischen Markt angeblich hochwertige Bioprodukte an. Doch was in den Dokumenten und Analysen der Anbieter steht, ist leider nicht immer konform mit den ermittelten Werten der Labore, die regelmäßig Gegenanalysen durchführen. So gab es bereits Rückrufaktionen aufgrund zu hoher Werte der Schwermetalle oder Pestizide. In einem anderen Fall musste die angebliche Bioware aufgrund zu hoher Belastung als konventionelle umdeklariert werden.

Für uns gilt

Anspruchsvolle Kunden müssen sich auf die Einhaltung von Qualitätsstandards verlassen können. Qualität hat einen Preis.

Unser Standard

  • Sorgfältige Analysen europäischer Labore
  • Nachvollziehbare Dokumentationen
  • Spezielle Analysen (wie Nährwerte, Vitamine usw.)
  • Intensive Zusammenarbeit mit Lieferanten
  • Kontinuierliche Prozessoptimierung in der Herstellungskette (z.B. verbessertes Trocknung, Belüftungssystem etc.)
  • Nachhaltigkeit
  • Fair Trade-Richtlinien
  • Individuelle Kundenbetreuung

Wir freuen uns auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit, Ihr AMAZONAS Team.